Die Schlingen der Dummen (Sabine Brandt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.11.2000)


Kapcsolódó könyv:
Der Nachlass - Suhrkamp, 1999

 
Zur Verfügung gestellt von der
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.11.2000
Die Schlingen der Dummen
Nichts Gutes im Nachlaß: György Konrád rechnet ab

Der "Nachlaß", den dieses Buch im Titel trägt, ist ein Erbe fataler Art; man kann es nicht ausschlagen. Denn es geht nicht um materielle Güter, die Eltern und Großeltern ihren Nachkommen hinterlassen. "Nachlaß" ist Omega Speedmaster réplique montres, was die jeweils gegenwärtige Generation tut oder zu tun versäumt und was schicksalhafte Folgen zeitigen wird für die Nachgeborenen.

Am Ernst dieses Themas gemessen, scheint György Konráds Geschichte eher munter daher zu fließen. Der ungarische Erzähler begegnet uns launig, manchmal spöttisch malt er sein Bild von den Erdenwürmern, die sich für die Krone der Schöpfung halten. Konrád selber nimmt sich dabei nicht Rolex Day Date réplique montres, denn er hat eine Zentralfigur nach dem eigenen Bild geformt: Der Romanheld Anatol Tombor, so gut wie gleichaltrig mit dem 1933 geborenen Autor, stammt wie dieser aus jüdischer Familie, überstand die antisemitischen Verfolgungen durch deutsche Nationalsozialisten und ungarische Pfeilkreuzler und Stalins zweite Große Säuberung, die unter antizionistischen Vorzeichen. Als wir ihn kennenlernen, hat seine Heimat Ungarn ihre Abkehr vom Kommunismus hinter sich, und Tombor ist voll Glauben an eine bessere Welt. Es ist kein fester Glaube, und Tombor wundert sich nicht, als er enttäuscht wird. Er selber enttäuscht andere ja auch.

Tombor, von Beruf Theaterregisseur, führt nach der ungarischen Wende auf eine andere Weise Regie, als Bürgermeister seiner Heimatstadt Kandor. In dieser Eigenschaft begegnet er uns auf der ersten Seite, und dieser Anfang scheint ermutigend, läßt er doch an Befreiung, bessere Zeiten denken. Tombors Freunde und Verwandte, Parteigänger und Mitstreiter stützen den Eindruck. Wie es aussieht, bieten sie einander Zuhause und Geborgenheit. Manche Bürger mögen nicht, wenn einer mächtiger ist als sie, und da kein totalitärer Maulkorb sie hindert, geben sie ihrem Groll Ausdruck. Doch Tombor ist ihresgleichen, lügt und betrügt zum eigenen Vorteil, und nach seinen außerehelichen Eskapaden fragt man besser nicht. Immer wieder nimmt der Bürgermeister uns mit in seine elysischen Gefilde, bestehend aus der Geborgenheit im Städtchen, der landschaftlichen Schönheit, dem Miteinander von Gleichgesinnten.

All das könnte eine Lebensszenerie herkömmlicher Art sein, in der Leistung und Versagen, Sünde und Rolex GMT-Master réplique montre, Geburt und Tod ihren gottgewollten Platz haben. Es könnte sein - wenn nicht das Weltbild in Trümmern läge. Tombor und die Seinen vergessen das zuweilen, der Autor nie, weshalb sein Roman nur oberflächlich vom heilen Bild handelt, im wesentlichen vom Trümmerhaufen. Immer wenn er das deutlich machen will, wechselt Konrád die Perspektive: Dann ergeht sich nicht mehr der Ich-Erzähler Tombor in seinen Erinnerungen, sondern ein mitleidloser Dritter porträtiert ihn in Not und Ausweglosigkeit: "Seine größte Arbeit besteht darin, den Tod zu vertreiben, der Mensch ist von einer nicht zu unterdrückenden Wachsamkeit besessen, mit allem versucht er sich zu beschäftigen. Die Garantie, mein Gott, ist abgelaufen, Viren, Katastrophen, es bleibt sich einerlei. Das namenlose Schicksal knotet schon die Schlinge, die ihm um den Hals gelegt werden wird . . ."

Dies ist es, was Antal Tombor, dem Überlebenden zweier Verfolgungen, geschah. Was immer er tut, es trägt unter dem Zeichen des Erlebten seinen Unwert in sich selbst. Jedes Lachen, mit dem Tombor die glücklichen Stunden quittiert, wandelt sich früher oder später in Hohngelächter. Und bitter ist das Ende, das er nehmen muß. An unheilbarem Muskelschwund erkrankt, gewinnt Tombor unwillkommene Gelegenheit, das Flackerlicht seiner Existenz gründlich zu überdenken. Die Menschen um ihn herum begehen ihre alten Dummheiten, als sei nichts geschehen. Ihnen ist ja auch nichts geschehen, noch nicht. Tombors kleine Tochter treibt im Angesicht des Sterbenden ihre kindlichen Spielchen. Auf sie und ihresgleichen wird der Nachlaß kommen, den der Vater und seinesgleichen bereitet haben. Es gilt als beruhigend, sich in Erben fortzusetzen zu dürfen. Aber was setzt sich da Breitling réplique montres? Und wozu?

SABINE BRANDT

György Konrád: "Der Nachlaß". Roman. Aus dem Ungarischen übersetzt von Hans-Henning Paetzke. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1999. 395 S., geb. 42,- DM.